Psychotherapeutische Praxis

PatientInneninformation

Behandlungsablauf

 

Als ersten Schritt vereinbaren Sie telefonisch oder schriftlich einen Termin mit einer TherapeutIn Ihrer Wahl. Dieser Termin dient als Vorgespräch, indem es darum gehen wird Sie und Ihr grundsätzliches Anliegen kennenzulernen. Im Anschluss daran können bis zu vier probatorische Sitzungen stattfinden, in denen der aktuelle Bedarf sowie das weitere Vorgehen geplant wird. Während dieser Termine haben Sie die Möglichkeit herauszufinden, ob Sie sich bei Ihrer TherapeutIn gesehen- und wohlfühlen. Wie gut Sie und die TherapeutIn "zueinander passen" ist sehr bedeutend für den Erfolg Ihrer Behandlung.

Für die Aufnahme einer therapeutischen Behandlung müssen Sie anschließend einen Therapieantrag bei Ihrer Krankenkasse stellen. Selbstverständlich unterstützt Ihre TherapeutIn Sie dabei.

Die darauf folgende Therapie findet wöchentlich in Form von 50-minütigen Sitzungen statt. Mögliche Unterbrechungen durch berufliche Verpflichtungen oder Urlaube werden dabei individuell vereinbart. Ingesamt kann die Behandlung von einem halben Jahr bis zu zwei Jahren andauern.

 


Behandlungskosten und Übernahme


Gesetzlich Krankenversicherte

Handelt es sich um VertragstherapeutInnen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) rechnet die TherapeutIn nach Bewilligung der Therapie direkt mit der jeweiligen Krankenversicherung ab. Für Sie fallen keine weiteren Kosten an.

Andernfalls können Sie eine Psychotherapie im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens nach § 13.3 SGB V bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Sie müssen dabei nachweisen, dass eine Behandlung bei einer VertragspsychotherapeutIn nicht rechtzeitig oder nicht in zumutbarer Entfernung möglich wäre. So ist Ihre Krankenkasse gehalten, Therapiekosten auch in privaten Praxen zu übernehmen. Weder für Sie, noch für Ihre Krankenkasse entstehen zusätzliche Kosten.

 

Privat Krankenversichererte

In der Regel werden die Behandlungskosten vollständig übernommen. Die Rahmenbedingungen (Antragsprozedere, Stundenumfang, Selbstbeteiligungsanteil) sind jedoch sehr unterschiedlich. Daher sollten Sie sich vor Behandlungsbeginn unbedingt bei Ihrer Krankenversicherung über die jeweiligen Konditionen für eine ambulante Psychotherapie erkundigen. Grundsätzlich gelten die üblichen Honorare nach der Gebührenordnung für PsychotherapeutInnen (GOP, Ziffer 870) von derzeit 100,56 € pro Therapiestunde von 50 Minuten.

 

Beihilfeberechtigte

Die Kosten werden zwischen Beihilfestelle und privater Zusatzversicherung aufgeteilt. Der eventuell zu entrichtende Eigenanteil ergibt sich aus Ihrem Krankenversicherungsvertrag. Die genauen Bedingungen sollten Sie vor Behandlungsbeginn erfragen. Die Honorare entsprechen denen bei rein privat Versicherten.

 

SelbstzahlerInnen

Sie können die Kosten für ein orientierendes Erstgespräch oder für die gesamte Psychotherapie selbst übernehmen. Für ein psychotherapeutisches Gespräch von 50 Minuten werden nach der Gebührenordnung für Psychotherapie (GOP, Ziffer 870) derzeit 100,56 € berechnet. In Absprache mit Ihrer TherapeutIn können Sie einen reduzierten Satz bei aktuell niedrigen Einkommensverhältnissen vereinbaren.

Bei SelbstzahlerInnen entfallen bürokratische Einschränkungen und die Weitergabe von Informationen an Dritte, wie es bei der Abrechnung über gesetzliche oder private Krankenversicherungen der Fall ist. Das Honorar für Psychotherapie kann unter bestimmten Voraussetzungen bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Dr. Max Wetzel

Diplom-Psychologe

Verhaltenstherapie
alle Kassen und privat

+ mehr Informationen und Kontakt

Antje Neumann

Diplom-Psychologin
Verhaltenstherapie
alle Kassen und privat
+ mehr Informationen und Kontakt

Lene-Marie Sondergeld

Diplom-Psychologin
Verhaltenstherapie
privat
+ mehr Informationen und Kontakt

Christine Pieper

Diplom-Psychologin
Verhaltenstherapie
privat
+ mehr Informationen und Kontakt

Nicole Koch

Diplom-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin

Verhaltenstherapie
privat
+ mehr Informationen und Kontakt